...der Beginn

Nach diesem Erfolg im Fachlabor Dr. Klee wechselte ich als kaufmännischer Leiter zum Dentallabor Tomada nach Darmstadt.

Hier war ich verantwortlich für die Gestaltung der ges. administrativen Vorgänge wie: Pers.-Planung, Einkauf, Kunden- und Patientenbetreuung, Werbung sowie Einführung neuer Techniken wie z. B. die DICOR Glaskeramik der Fa. DeTrey

Bald kam ich auf den Gedanken, den Material- und Werkzeugbedarf soweit möglich, aus den allgemeinen Quellen der Industrie abzudecken und eigene Entwicklungen voran zu treiben. 

die Gesundheitsreform setzt ein Ende...

Der Erfolg endete schlagartig durch die Gesundheitsreform 1989 denn der Dentalmarkt brach zusammen. Wie viele Dentallabore musste das Labor Tomada "gesundschrumpfen".

Eine grosse Chance ergab sich zu der Zeit aber durch die Öffnung der Ost-Grenzen, sowie durch die ersten harmonisierten Entwicklungen in der EU.

So verkaufte ich nun Dentalmaterial und Krankenfahrzeuge, nach Polen, Russland und Ukraine, nur Dentalmaterial in Deutschland nach Holland, Spanien, Frankreich usw..Zusätzlich richtete ich mit den "alten" Geräten + Möbeln des Labor Tomada die Zahntechnikerschule in Sanitiago de Compostella (SP) ein.

In der Folge wurde ich Teilhaber an einem Dentaldepot in PL und gründete eigene Unternehmen in Deutschland und Spanien.

erst Europa Dental dann EURODENTA...

Schon früh erkannte ich die Chance das Alleinstellungsmerkmal meiner Unternehmungen mit dem "Besonderen" zu verbessern. Aus diesem Grund entwickelte ich teilweise alleine und mit Produktionspartnern "eigene" Produkte. 

Ziel war es, mit diesen Produkten einen besonders hohen Qualitätsanspruch zu erreichen, bestehende Arbeitssysteme und Materialien zu ersetzen, zu verbessern oder sinnvoll zu ergänzen. Im Prinzip betraf dies hauptsächlich Hilfs- und Arbeitsmittel zur Herstellung von Zahnersatz.

Diese Produkte wurden unter dem Markennamen "Eurodenta" im Dental-Markt platziert und als Privatlabel an diverse Wiederverkäufer wie DT-Bad Kissingen, M+W, Nordenta, Kentzler Kaschner, Dentalunion, Shera usw. abgegeben. 

Aber auch als Lohn-Dienstleister für Heraeus, DeTrey, Vita, Heimerle und Meule, Hafner usw. machte ich mir einen Namen. 

Gerade aus dieser Zeit kennen mich Kunden und Geschäftspartner als zuverlässig, innovativ, 100%ig dienstleistungsorientiert und fair.

trotz Stress, Auf und Ab....

...wird meine Wunsch-Tochter 1988 geboren. Ein grosses Glück ! 

Aber auch der Druck nimmt zu.

Als Fachredakteur des Dentalspiegel, sowie freier Journalist für Dentalzeitschriften schreibe ich nun noch Artikel, halte Vorträge im Rahmen der neuen EG-Verordnung EG 93/42 (Medizin-Produkte), besuche Messen als Gast und Aussteller im In- und Ausland, Entwickle zusammen mit IML-Instrumenta Mechanik Labor einen Artikulator + div. Zubehörteile, entwickle "eigene" Gebrauchsmuster incl. den dazugehörigen Patentschriften, werde Ausbilder f. kaufm. Berufe, erlange mit meiner Unternehmung die ISO 9000, werde Medizin- und Gefahrstoffbeauftragter, begleite Doktoranden auf dem Weg zu ihrem Abschluss zusammen mit Fr. Dr. Monika Schmidt Uni Jena usw..

 ...vieles muss hier leider noch unerwähnt bleiben

Patentamt + Urkunde Sprühröhrchen

DZW-Artikel GALVANO

Astra Tech

IDS-PR-Greder-CH DZW

Heareus IDS 2009

Redaktion Vortrag MPG + Dentallabor